gitschtal.news
Aktuelles aus dem Gitschtal
  • Rund gehts, Batterien sammeln
  • Digitale regionale Weihnachtsangebote
von Kathrin Winkler am 28.07.2014 geschrieben
1.469 0

Kommentar zu „Meine Woche“ – eine gut gemeinte Beschädigung

© gitschtal.news© gitschtal.news

In einer sehr netten Runde in Weißbriach haben wir Mag. Johannes Angerbauer-Goldhoff als liebenswürdigen, sehr sozialen und in jeder Hinsicht mit seiner Kunst verbundenen Menschen kennen und schätzen gelernt.

Dieses Portal wird gesponsert von

Brunnwirt
© gitschtal.news© gitschtal.news

Als sein „Buckelwal“ im Gösseringgraben von einem Unbekannten mit „Goldfarbe“ überstrichen wurde haben wir erlebt wie qualvoll er diese Zerstörung empfunden hat. Seine „Kunstantwort“ mit der Übermalung des Buckelwals in purpurroter Farbe lässt seine Betroffenheit erahnen. Wir haben mit Mag. Johannes Angerbauer-Goldhoff seine vier Goldsitzsteine im Gösseringgraben, beim Gösseringer Uferweg Richtung St. Lorenzen, den „Alm-Gold-Stein“ auf der Möslalm und den Gailtaler „Gold-Schutz-Stein“ bei Rattendorf besucht. Es sind großartige meditative Orte mit Empfindungen, die jeder Einzelne für sich selbst erforschen kann – in der Ruhe und Stille einer wunderbaren Natur – auf einem Goldstein sitzend – Abstand von Alltag und Hektik. An diesen Orten scheint die Sonne immer – auch wenn es regnet.

Über Kunst wie auch Natursensibilität kann man streiten oder über neue gemeinsame Wege nachdenken - vielleicht eine Idee für eine weitere Gitschtal-Ansichtskarte ..........?

Unser Dank ergeht an Mag. Johannes Angerbauer-Goldhoff, der uns „Laien“ seine Kunst in sehr einprägsamer und zu Herzen gehender Art und Weise nahe gebracht hat, womit auch wir einen Zugang zu Land-art-Werken finden konnten – mit Blickwinkeln, die wunderschön und unvergesslich sind. Dem „Verursacher“ würden wir sehr empfehlen, Mag. Johannes Angerbauer-Goldhoff persönlich kennen zu lernen, damit auch er einen Einblick in einen besonderen Menschen mit einem großen Kunstherz gewinnt, und Kunst in Verbindung mit Natur dann vielleicht mit anderen Augen betrachten kann.

Jeder Mensch ist so wie er ist - liebens- und schätzenswert – auch der „Verursacher“!

BILD und TEXT: Gabriela Stier mit Elfriede Aberger, Renate Cejpek, Christine Hirscher und Irmgard Kirchmayr

zur Übersicht
Diskussion

Wosnlos? Noch kein Kommentar? Sei der erste und gib deinen SENF dazu!