gitschtal.news
Aktuelles aus dem Gitschtal
  • Rund gehts, Batterien sammeln
  • Digitale regionale Weihnachtsangebote
von Alfred Santner am 24.06.2014 geschrieben
1.137 1

Gold Attentat auf den Gösseringer Buckelwal !

© gitschtal.news© gitschtal.news

Am Fronleichnamstag, zwischen 11.30 und 14:00 Uhr, hat ein oder eine unbekannte TäterIn, sicherlich gut gemeint, den Gösseringer Buckelwal mit Goldfarbe lackiert. Der Buckelwal ist ein Weg-Stein der in der Mitte der Forststrasse im Gösseringgraben aus der Fahrbahn ragt. Zirka 20 Gehminuten vom Kurhotel entfernt. Wie es scheint, ist dies nicht zum ersten Mal passiert.

Dieses Portal wird gesponsert von

Sonja Trojer, Lebens und Sozialberatung

Dieser Wegstein ist ein Teil des Oberkärntner Landart Projekts „Gitschtaler Gold Sitzsteine“, das 2009 vom Oberösterreichischen Künstler Johannes Angerbauer-Goldhoff begonnen wurde. Es ist ein Synergieort in einem goldenen Netzwerk zwischen Drautal, Gailtal und Gitschtal, das sich stetig weiterentwickelt. Angerbauer bittet den oder die „GoldmalerIn“, sich dringend - bis spätestens Dienstag - bei ihm zu melden!

Er oder sie wird dann sehr streng und aussergewöhnlich für das Attentat bestraft. Nachdem der Goldlack vom Verursacher entfernt wurde, muss dieser zur Strafe den Gösseringer Buckelwal mit echtem Blattgold vergolden. Das Material und die Technik wird von Angerbauer zur Verfügung gestellt und er freut sich schon auf ein Kennenlernen.

Kontaktaufnahme mit einem Telefonnummer Zettel in das Schlüsselfach 234 im Kurhotel Weissbriach oder über die FB Seite mit einer persönlichen Nachricht.

Foto & Text: Johannes Angerbauer

zur Übersicht
Diskussion
© www.gitschtal.news

Da augenscheinlich eine zweite Goldfarb Lackierung von Unbekannt vollzogen wurde, muß ich hier nun meinen Goldsenf dazu geben. Mein Bedürfnis die Farbe, knieend, mit einem Lösungsmittel abzuschrubben hielt sich in Grenzen. Noch dazu mit dem Wissen, dass die feinen Blattgoldspuren in den Vertiefungen nun gänzlich mit Goldfarbe überdeckt sind und ein Freilegen daher unmöglich wurde. Der "Gösseringer Buckelwal" forderte von mir eine Kunstantwort. Gestern am 5. Juli 2014, wurde diese Antwort in Form einer Übermalung mit Purpurrot gegeben. Durch die Erosion wird das Rot in späterer Folge nur mehr in den Vertiefungen sichtbar bleiben. So wird der Buckelwal zukünftig seine Wunden des ihm zugefügten Schmerzes zeigen... Die Goldfarb Lackierung war sicherlich Gut gemeint. Sie ist jedoch im Kontext des Landart Projekts als schwerer beschädigender Eingriff zu sehen. Dies sollen auch die blutenden Wunden des Gösseringer Buckelwals in Zukunft signalisieren.

Johannes Angerbauer
09:54 - 06.07.2014
geschrieben auf www.gitschtal.newsantworten